Spielmannszug Istrup
Verschiedenes


Home
Aktuelle Termine
Vorstand
Wir über uns
Bilder
Karneval
Verschiedenes
MitgliederbereichImpressum  


Frauen des Istruper Spielmannszuges sehr treffsicher
06.04.2019

ScheibeBeim vom Schießsportverein (SSV) Istrup durchgeführten Vergleichsschießen der Istruper Vereine belegte die Damenmannschaft des Spielmannszuges mit 519 Ring den ersten Platz.

Für dieses gute Ergebniss sorgten:
Marisa Hinder, Renate Barkel, Anja Levin Schröder und Christine Hartig.


Spielmannszug Istrup: Mitglieder geehrt

Publiziert am von redaktion  

VorstandBlomberg. Neben zahlreichen Ehrungen hat sich im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Spielmannszuges Istrup eine Veränderung im Vorstand ergeben.

Mit Mirko Topp hat der Verein ab sofort einen neuen stellvertretenden Vorsitzenden. Er übernimmt den Posten von Heinz-Werner Geise. Außerdem löst Christine Hartig Mirko Topp als Schriftführer ab.

v.l. Mirko, Christine, Ralf, Stefan, Annette, Dennis

Annette Alabas als Vorsitzende, Ralf Hausmann (Kassierer), Stefan Hartig (stellvertretender Kassierer) und Anja Levin-Schröder (stellvertretende Schriftführerin) wurden in ihren Ämtern wiedergewählt.

EhrungenFür ihre langjährige Mitgliedschaft im Spielmannszug Istrup wurden Heinz Klar, Rolf Henkensmeier, Fritz Beckmann (alle 65 Jahre), Robert Meinberg (60 Jahre), Gerhard Möller, Otto Beckmann, Heinz-Werner Geise (alle 50 Jahre), Elke Hausmann, Annette Alabas (beide 45 Jahre), Mirco Warschun (40 Jahre), Fritz Winter (35 Jahre), Thomas Körber (30 Jahre), Marco Golücke, Svenja Hausmann und Stefan Hartig (alle 20 Jahre) geehrt. Eine besondere Ehre wurde Heinz-Werner Geise zu teil, der für seine 40-jährige Tätigkeit im Vorstand ein Präsent erhielt.
v.l. Fritz Beckmann, Heinz-Werner Geise,
Gerhard Möller, Stefan Hartig, Elke Hausmann, Annette Alabas

Bei ihrem Jahresrückblick sprach der Spielmannszug von einem anstrengenden Schützenfestjahr. Die Spielleute waren sowohl in Großenmarpe, Siekholz und Alverdissen als auch in Bad Salzuflen und Hannover vertreten. Außerdem waren sie beim Westfälischen Schützentag in Gelsenkirchen mit von der Partie.

Darüber hinaus wohnten die Musiker dem Maibaumpflanzen in Reelkirchen, dem Waldfest in Istrup, dem Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Donop, einem Siedlungsfest in Lemgo und dem Kaffeekonzert im Altenheim Blomberg bei.

In den vergangenen Wochen begleitete der Spielmannszug dann Laternenumzüge in Hörste, Hillentrup und Istrup. Am kommenden Samstag sind die Musiker auch dabei, wenn der niederländische Nikolaus Sinterklaas in Blomberg einzieht.

Für 2019 sind schon zahlreiche Auftritte terminiert. Den Auftakt macht am 16. Februar die traditionelle Karnevals-Veranstaltung in Istrup. Außerdem werden die Spielleute beim Königsschießen und dem Schützenfest in Eschenbruch sowie dem Blomberger Schützenfest mit den vorangehenden Rottversammlungen dabei sein.

*****************************************************************************

Jahresbericht des Spielmannszug Istrup 2017
Blomberg Voices November 15, 2017

Auftritte 2017

Es war mal wieder ein anstrengendes Schützenfestjahr für die Aktiven, es standen die Schützenfeste in Eschenbruch, Blomberg und Schötmar auf dem Programm. Außerdem waren die Musiker mit dem Alten Blomberger Schützenbatallion beim Westfälischen Schützentag in Bad Rothenfelde.

Etwas kürzere Einsätze wurden beim Maibaum pflanzen in Reelkirchen, beim Waldfest, beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Donop, bei einem Siedlungsfest in Lemgo und beim Kaffeekonzert im Altenheim Blomberg absolviert.Außerdem wurde wir wie immer den Ausmarsch der Großenmärper Schützen musikalisch begleitet.
Weiterhin gab es Besuche beim Freundschaftstreffen beim Spielmannszug in Belle und beim Fanfarenzug Blau Weiß Kalletal. 

Zum Jahresende ist der Terminplan dann wie immer mit diversen Laternenumzügen gefüllt. So waren die Spielleute in Hörste, Hillentrup und hier in Istrup, um Kinder mit ihren Laternen zu begleiten. Erstmals wurde das Geister-Shopping in Schötmar musikalisch unterstützt.

Ein Auftritt steht noch aus, und zwar am 2. Dezember, wenn der Holländische Nikolaus- Sinter Claas in Blomberg einzieht.

Ausblick auf 2018:

Der erste Termin im Jahr ist für den Spielmannszug wieder die traditionelle Karnevalsveranstaltung am 27. Januar 2018 in der Mehrzweckhalle in Istrup, zu der man sich wieder über viele Gäste aus nah und fern freut.
D
as kommende Jahr wird sicherlich wieder sehr anstrengend, so stehen bereits jetzt schon die Termine für diverse Schützenfeste fest. So werden die Spielleute in Großenmarpe und Siekholz, sowie in Hannover bei Europas größtem Schützenfest dabei sein.

Es gibt aber auch schon weitere Anfragen und Ankündigungen von lippischen Schützenvereinen, die Istruper Spielleute verpflichten zu wollen.

Fest im Terminkalender notiert, sind natürlich auch die Laternenumzüge in Hörste, Istrup, und Hillentrup sowie das Waldfest.


Die Strapazen des Blomberger Schützenfestes

30 km


Istruper Spielmannszug treffsicher
Blomberger Anzeiger 02.04.2017

Beim vom Schießsportverein (SSV) Istrup durchgeführten Vergleichsschießen der Istruper Vereine räumte der Spielmannszug in diesem Jahr kräftig ab.

Unter der Regie von Sportleiter Stephan Meiseberg fanden die Wettkämpfe statt. Bei den Damenmannschaften hatte der Spielmannszug die Nase vorne. Zweiter wurde der TuS Istrup vor dem Rosenrott. In der Einzelwertung setzte sich Kira Mischnick (Spielmannszug) vor Nicole Kindler (TuS Istrup) und Anja Levin-Schröder (Spielmannszug) durch.

Bei den Männern triumphierte ebenfalls der Spielmannszug. Die Plätze zwei und drei gingen an den TuS Istrup und das Rosenrott. Bester Einzelschütze war Ralf Hausmann (Spielmannszug). Er gewann von Malte Körber (TuS Istrup) und Nils Göhrmann (Rosenrott).

.

Mit 90 Jahren noch ganz schön fit
LZ 28.05.2015

Spielmannszug Istrup feiert am Wochenende Geburtstag

Blomberg-Istrup. Neun Jahrzehnte hat der Spielmannszug Istrup jetzt hinter sich. Am kommenden Wochenende (30. Mai) steht die große Jubelfeier an. Hierfür hat der Traditionsverein eine Geburtstagsfeier angesetzt, bei der vor allem die Gastvereine für die Musik sorgen werden. 

Es ging bescheiden los, im Frühjahr 1925. August Schmidtmeier, Hermann Schnittger, Heinrich Suska und August Tegt hießen die Gründerväter des Spielmannszuges. Zwei Flöten, zwei Trommeln – das war’s. Geübt wurde im Wald, damit keiner gestört wurde. Bis zum Zweiten Weltkrieg stieg die Zahl der Musiker auf sieben, nach dem Zweiten Weltkrieg waren es wieder vier. Aber es ging bergauf. Um 1950 und durch Zuwachs aus der Betriebskapelle von „Dux und Hauff“ sorgten 15 Musiker für Marschmusik. Die Musik ist heute noch ähnlich, und sie wird von 23 aktiven Spielleuten gespielt.

„Wir sind noch fit mit 90 Jahren, aber die Entwicklung ist nicht rosig“, lacht die Vorsitzende Annette Alabas auf die Frage nach der Gesundheit. Jeden Mittwochabend wird geübt im ehemaligen Grundschulgebäude. Die Flöten sind echt, die Trommeln durch Sperrholzbretter ersetzt. Das reicht zum Üben aus und überstrapaziert die Trommelfelle nicht so. Annette Alabas ist seit 1973 dabei. Damals war sie alt genug für den neu gegründeten Kinderspielmannszug. „Erst Flöte, aber das ging gar nicht. Dann habe ich mich an der Marschtrommel durchgesetzt, und jetzt spiel ich Lyra“, erklärt sie ihren musikalischen Werdegang.

Anders als 1973, als 50 Kinder mitspielen wollten, gibt es nicht mehr so viel Nachwuchs, sagt Alabas. „Wir spüren das als Verein natürlich auch, und wir freuen uns über jedes Kind, das bei uns mitmachen will“, erklärt sie. Von 11 bis 80 reicht die Altersspanne der Musiker, aber „zwischen 25 und 40 klafft ’ne Riesenlücke“, wie Pressewart Dennis Rubart einräumt. Johanna, Kira (beide 16) und Isabell (23) spielen jedenfalls gerne mit. „Es ist wie eine große Familie“, schwärmt Johanna vom Zusammenhalt im Spielmannszug und fügt hinzu: „Man kommt viel rum und lernt Leute kennen.“ Kira wurde schon als Kind während eines Schützenfestes vom Spielmannszugvirus infiziert und wollte unbedingt dabei sein. Alle drei Nachwuchsspieler sind sich einig, dass es einen Riesenspaß macht. Sie freuen sich auf jeden Auftritt, und davon gibt es im Sommer reichlich. Was nicht heißen soll, dass im Winter Pause ist. „Was machen Spielleute im Winter?“, fragt Alabas und antwortet selber: „Dann machen sie Karneval.“


      
 
 

                                     Home | Aktuelle Termine | Vorstand | Wir über uns | Bilder | Karneval | Verschiedenes | Mitgliederbereich | Impressum